VERENA KELLER

geboren in Schwerin, Internatsbesuch und Abitur in human. Gymnasium Fribourg (Schweiz), Studien an der staatlichen Hochschule für Musik in Wien, bei KS Adolf Vogel, Liedgestaltung bei Erik Werba, Abschluss mit Konzert- und Opernreife an der staatl. Hochschule für Musik in Berlin, Stipendiatin in Siena bei Gina Ginia und Maestro Faveretto. Sie war Ensemlemitglied am Staststheater Hannover, der Oper Bonn, dem Staatstheater Mainz und der Oper Köln...

>

Gastspiele führten sie unter anderem an folgende Opernhäuser:

 

  • Grand Théâtre Genf
  • Deutsche Oper Berlin
  • Staatsoper Hamburg
  • Opernhaus Düsseldorf
  • Staatstheater Nürnberg
  • Bayerische Staatsoper München
  • Opéra National de Paris
  • Opéra de Marseille
  • Teatro dell’Opera Roma
  • Teatro Communale Ferrara
  • Teatro Massimo Palermo
  • Teatro San Carlo Napoli
  • Los Angeles Opera
  • Vancouver Opera

 

Zu ihrem Repertoire gehörten u.a.

 

Alban Berg: Marie (Wozzeck), Guiseppe Verdi: Eboli (Don Carlos), Azucena (Il Trovatore), Amneris (AIDA), Christoph W. Gluck: Orpheus (Orpheus und Eurydike), Richard Wagner: Brangäne (Tristan), Ortrud (Lohngrin), Kundry (Parsifal), Leos Janácek: Küsterin (Jenufa), Kabanicha (Katja Kabanova), Richard Strauss: Herodias (Salome), Klytämnestra (Elektra), Amme (Frau ohne Schatten)

 

Während ihrer Laufbahn arbeitete Keller mit renommierten Dirigenten wie Georg A. Albrecht, Gerd Albrecht, Sergiu Celibidache, Horst Janowsky, Lovro von Matacic, Thomas Shippers, Martin Turnowsky, Hans Wallat und anderen. Neben der Bühnentätigkeit entstanden auch zahlreiche Rundfunkaufnahmen, darunter für den Hessischen Rundfunk, den NDR, Radio Bremen, Radio de la Suisse Romande und Radio Svizzera Italiana. Keller lehrt an der Staatlichen Hochschule für Musik Frankfurt am Main, am Konservatorium Mainz und in Bern.

www.verena-keller.de

Weitere Infos: Operissimo und Riemanns Musiklexikon